PREV
NEXT

STEINBEISSER

Steinbeißer, auch Seewolf genannt, kommen an der gesamten norwegischen Küste und auch in den meisten Fjorden vor. Als typische „Grundfische“ haben sie ihre Lebensgewohnheiten ganz der bodennahen Lebensweise angepasst. Vorwiegend halten sie sich in einer Meerestiefe von 20 bis 500 Metern oder sogar noch tiefer auf. Sie sind vergleichsweise ruhige, träge Tiere, die nur langsam ihren Standort wechseln und ihre Beute nicht über längere Strecken verfolgen. Der Seewolf ist ein Einzelgänger.

Informationen rund um den Steinbeisser

 
Saison:
Ganzjährig

Größe:
Bis zu 120 cm

Gewicht:
Bis zu 26 kg

International:
Latein: Anarhichas spp.
Norwegisch: Steinbit
Französisch: Loup de mer
Deutsch: Seewolf, Katfisch
Englisch: Wolffish, Catfish

Hier ist der Steinbeisser zu finden



Im Frühling und Sommer hält sich der Steinbeißer in Ufernähe in Tiefen von 15 bis maximal 50 Metern auf und kann dann mit Grundmontagen und Naturködern gefangen werden. Je hängerverdächtiger der Untergrund, desto größer die Chance, dass sich Steinbeißer dort aufhalten!

Besonders die größeren Steinbeißer leben meist als Einzelgänger und bevorzugen steinige bis felsige Bereiche mit Tangbewuchs. Man findet die Fische sowohl in Tiefen von 10 bis 20 Metern als auch in wesentlich tieferem Wasser bis zu 500 Meter.

Tipp: Wenn Ihr beim Pilken auf "Dorsch und Freunde" immer wieder Muscheln am Haken habt, dann angelt Ihr über einer Muschelbank. Hier sind die Chancen auf Steinbeißer sehr gut, also schnell die Montage wechseln.

Die effektivsten Methoden zum Steinbeisser-Angeln



Steinbeißer werden fast ausschließlich beim Naturköderangeln gefangen. Häufig gelingen auch Fänge beim Pilken – jedoch nur dann, wenn die Haken vorher mit Fischfetzen, Muschelfleisch oder Garnelen garniert werden.


Den Köder müsst Ihr dabei immer knapp über dem Grund halten und mit dem Pilker/Blei mit vorsichtigen Zupfern ausdauernd auf den Boden aufschlagen. Das ist wichtig, sonst lockt Ihr keinen Steinbeißer an. Der Biss erfolgt dann recht vorsichtig - bei Zug auf der Schnur müsst Ihr ihm Zeit geben, den (Natur-)köder zu nehmen. Den Abhieb dann immer doppelt oder dreifach setzen, der Steinbeißer hat ein sehr hartes Maul. Ultrascharfe Haken sind Pflicht!

Die gängigsten Köder zum Steinbeisser-Angeln



Naturköder: Fischfetzen, Muschelfleisch, Garnelen, Tintenfisch.

Steinbeißer werden vorzugsweise mit Naturködern gefangen. Hier gibt es die verschiedensten Montagearten, z.B. den “garnierten Pilker” (Drilling eines 200 bis 500 g schweren Pilkers entfernen und stattdessen ein an einem kräftigen Wirbel hängendes ca. 15 – 20 cm langes Nylonvorfach, mit einem stabilen Meereshaken montieren. Als Köder dient frisches Muschelfleisch, Herings- oder Makrelenstücke, aber auch Krebsfleisch). Diese Montage könnt Ihr gut nutzen auf Muschelbänken oder steinigem Meeresgrund. Führt sie mit langsamen und leichten Pilkbewegungen.


Oft werden die Haken mit Euren Herings-, Makrelen- oder Köhlerfetzen schon in der Absinkphase attackiert.

Bitte versucht Eure Köder immer so frisch wie möglich zu nutzen.

Achtung beim Steinbeisser-Angeln



Wenn ihr einen Steinbeißer an der Angel habt verwendet zur Landung unbedingt ein stabiles Gaff und macht auf keinen Fall eine Handlandung, denn der Steinbeißer beißt wild um sich und lässt nichts mehr los, was er zwischen die Zähne bekommt. Wenn ein Steinbeißer eure Finger zu fassen bekommt, wird er diese mit seinem starken Gebiss zerquetschen.


Zum Hakenlösen unbedingt eine stabile, lange Zange nehmen, damit eure Finger außer Reichweite für den Steinbeißer sind.

Unser Rezeptvorschlag für Euch



Steinbeißer mit Gorgonzolasoße (4 Personen)


Zutaten

600 g Fischfilet(s), (Steinbeißerfilet), ohne Haut und Gräten

Meersalz, frisch gemahlen

Pfeffer, weißer

Zitronensaft

12 EL Mehl

100 g Pflanzenfett, neutrales (z.B. Palmin)

200 ml Gemüsebrühe

200 g Gorgonzola

200 ml Sahne

100 ml Weißwein, trockener

n. B. Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen

Zubereitung

Den Steinbeißer waschen, trocken tupfen, in Stücke teilen, mit Zitronensaft beträufeln und mit Meersalz und weißem Pfeffer würzen. In Mehl wenden (der Fisch soll komplett mit einer dünnen Mehlschicht bedeckt sein) und im erhitzten Pflanzenfett vorsichtig unter mehrmaligem Drehen bei höchstens mittlerer Temperatur braten, bis er gerade gar ist.


Für die Soße die Gemüsebrühe erhitzen und den zerbröckelten Gorgonzola darin schmelzen. Sahne und Weißwein dazugeben und aufkochen lassen. Falls die Soße zu flüssig ist, evtl. mit Mehl binden. Mit Salz, schwarzem Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Reis oder Bandnudeln und Brokkoli dazu reichen.

(Quelle: www.chefkoch.de)

Steinbeisser, Seewolf, Angeln, Fischart, Norwegen
OBEN