PREV
NEXT

SEETEUFEL

Der Seeteufel oder auch Anglerfisch ist ein Lauerjäger, der auf dem Grund zu finden ist und dort auf Beute wartet. Er ernährt sich von Plattfischen, Rochen, Knurrhähnen und anderen Grundfischen. Er ist leicht an seinem großen Kopf erkennbar, der die Hälfte seiner Länge ausmacht. Was die Wassertiefen betrifft, ist er sehr anpassungsfähig, man findet ihn sowohl im Flachwasser bei 20m bis 30m als auch in Tiefen von 1500m oder sogar 2000m.

Seeteufel beim Meeresangeln gefangen in Nord-Norwegen
Da hat der Seeteufel seine "Angel", Meeresangeln, Nord-Norwegen

Informationen rund um den Seeteufel

 
Saison:
Ganzjährig

Größe:
Bis zu 120 cm

Gewicht:
Bis zu 79 kg

International:
Latein: Lophius piscatorius
Norwegisch: Breiflabb
Französisch: Loup de mer
Deutsch: Seeteufel
Englisch: Monkfish, Anglerfish

Hier ist der Seeteufel zu finden



Der Seeteufel liegt faul auf dem Grund herum und hat eine "Angel " auf dem Kopf. Das ist seine Masche, ohne viel Anstrengung Beute zu machen. Aufgrund seiner Körperform ist er kein schneller Jäger, der seine Beute umherjagen könnte. Daher muss der Köder auch immer auf den Grund.


Die effektivsten Methoden zum Seeteufel-Angeln



Seeteufel werden fast ausschließlich beim Pilken oder Naturköderangeln gefangen. Da er ein fauler Grundfisch ist, muss der Pilker oder Naturköder auch immer auf den Grund geführt werden.


Beim Pilken sind langsame Bewegungen angesagt, auch die Montage mit dem Fischfetzen sollte öfter mal einige Sekunden am Grund ruhen. Wenn Ihr die Köder in die unmittelbare Nähe des hungrigen Fisches ausgelegt habt, gibt es einen kurzen Ruck in der Rute. Bitte sofort anhauen.



Da er ein untrainierter und fauler Geselle ist, begnügt er sich damit, im Drill nur sein großes Maul aufzureißen. Ihr habt dann das Gefühl, als ob Ihr eine geöffnete Plastiktüte zur Oberfläche zieht.

Die gängigsten Köder zum Seeteufel-Angeln



Naturköder: Fischfetzen, Pilker

Der Fang eines Seeteufels erfreut die allermeisten Angler, dazu gehört aber immer eine gute Portion Glück und Ausdauer. Ihr müsst den Köder schon zufällig direkt vor das Maul des Fisches fallen lassen um ihn zum Anbiss zu verleiten.

Ein Pilker könnte am fängigsten sein. Nicht weil der Seeteufel sehr wählerisch ist, sondern weil Ihr beim Pilken ein großes Gebiet abfischen könnt.

Besonderheiten beim Seeteufel-Angeln



Der Seeteufel ist zwar ein hässlicher Geselle, aber er ist ein vorzüglicher Speisefisch. Sein Fleisch ist weiß und grätenlos und sehr lecker. Verwenden kann man nur die zwei Filets auf dem Rücken.

Unser Rezeptvorschlag für Euch



Seeteufel mit Bandnudeln (4 Personen)


Zutaten

400 g Fischfilet(s), (Seeteufel)

260 g Sahne

330 ml Brühe, nicht zu kräftig

53 ml Wermut, Noily Prat

1 Paprikaschote(n), rot

1 Möhre(n)

1 Zucchini

1 Zwiebel(n), fein gehackt

1 Knoblauchzehe(n)

0,10 g Safranpulver

1 EL Dill (frisch), gehackt

Butter

Salz und Pfeffer

Zubereitung

Seeteufel in Stücke schneiden. Gut gewürzt scharf und kurz anbraten. Zur Seite stellen.
Zucchini, Möhren und Paprikaschote in feinen Streifen schneiden und in kochende Salzwasser geben. 3-5 Minuten blanchieren und mit kaltem Wasser abschrecken. Dadurch behält das Gemüse die kräftige Farbe. Zur Seite stellen.

Zwiebeln und Knoblauch in der Butter glasig anbraten. Noilly Prat dazugeben und verdampfen lassen. Safran in der heißen Brühe auflösen und dazugeben. Stark aufkochen lassen. Die Sahne eingießen und um 1/3 reduzieren. Nach Geschmack würzen. Dill, Paprika, Zucchini dazugeben und untermischen. Das ganze in eine feuerfeste Form geben, die Fischfiletstücke darauf verteilen.

Unterm Grill gratinieren.

Dazu selbst gemachte Bandnudeln oder Spaghetti.

(Quelle: www.chefkoch.de)

Seeteufel, Monkfish, Angeln, Tipps, Fischart, Norwegen
OBEN