SCHELLFISCH

Der Schellfisch ist an der gesamten norwegischen Küste vertreten. Die größten Schellfischbestände findet man in Nordnorwegen. Im Gegensatz zu vielen anderen dorschartigen Fischen bevorzugt der Schellfisch Bereiche mit weichem Grund, ist also hauptsächlich über Sand und Schlamm zu finden, in Wassertiefen zwischen 30 und 100 Metern, teilweise auch in bis zu 300 Metern. Dort sucht er seine Nahrung, die größtenteils aus Würmern, kleinen Fischen sowie Krebsen besteht.

Informationen rund um den Schellfisch

 
Saison:
Ganzjährig

Größe:
Bis zu 110 cm

Gewicht:
Bis zu 19 kg

International:
Latein: Melanogrammus aeglefinus
Norwegisch: Hyse (kolje)
Französisch: Églefin
Deutsch: Schellfish
Englisch: Haddock

Hier ist der Schellfisch zu finden



Der Schellfisch bevorzugt im Allgemeinen küstenferne Gewässer mit Wassertemperaturen zwischen 4 und 10 Grad Celsius. Man findet ihn dort in Tiefen von 40m bis 300m, vor allem in Gebieten mit sandig-schlammigen Grund. Er lebt dicht über dem Grund. Gewässer in der Nähe von Flussmündungen werden vom Schellfisch konsequent gemieden.

Die effektivsten Methoden zum Schellfisch-Angeln



Schellfische gehen oft beim Pilken an den Haken. Gummimakks werden von Schellfischen meist bevorzugt genommen.
Auch beim leichten Naturköderangeln – zum Beispiel auf Plattfisch – gehen häufig Schellfische an den Haken. Gezieltes Angeln ist jedoch nur dort möglich, wo ausschließlich Schellfische vorkommen.


Der Schellfisch ist beim Pilken zwischen Dorschen und Seelachsen oft Beifang. Wenn Ihr ihn gezielt angeln möchtet, dann sollte das eher grundnah erfolgen. Die Bisse fallen meist sehr kräftig aus und die Fische sind kampfstark im Drill. Teilweise bilden kleine und mittelgroße Tiere riesige Schwärme.

Die gängigsten Köder zum Schellfisch-Angeln



Naturköder: mit Reker oder Fischfetzen, Pilker

Schellfische werden meist auf sandigem, schlammigem Grund gefangen, aber auch an Plateaus oder Abbruchkanten. Man kann man ihn sowohl mit Imitationen von Fischen als auch mit Naturködersystemen angeln.

Die Montagen beim gezielten Angeln auf Schellfisch – ähnlich wie beim Angeln auf Dorsch - müsst Ihr grundnah führen. Bei starker Drift könnt Ihr Pilker von 200-350g nutzen. Sofern die Drift geringer als 1m/s ist, könnt Ihr überwiegend Naturköder in Form von Krabben oder Fischfetzen an normalen Naturködermontagen einsetzen.

Besonderheiten beim Schellfisch-Angeln



Schellfisch hat auch den Beinamen "Stinker". Es hat damit zu tun, dass er sich häufig auf schlammigen Boden aufhält um dort nach Muscheln, Krebsen und Seesternen zu suchen. Beim Ausnehmen kann er dann schon modrig riechen.


Sein weißes, etwas blättriges Fleisch ist aber sehr lecker. Es ist fettarm, aber sehr eiweißreich und damit als „Schlankmacher“ geeignet.

Unser Rezeptvorschlag für Euch



Helgoländer Fischgulasch (4 Personen)


Zutaten

500 g Fischfilet(s), (Schellfisch)

125 g Krebsfleisch

100 g Garnele(n), Eismeer-

Salz und Pfeffer

1 Zitrone(n), (Saft davon)

500 g Kartoffel(n)

1 Bund Frühlingszwiebel(n), oder 1 gewürfelte Schalotte

2 EL Butter

1/8 Liter Weißwein, trockener

1/8 Liter Fischfond, oder Gemüsebrühe

1 Lorbeerblatt

einige Pfefferkörner

einige Wacholderbeeren

1 kleine Salatgurke(n) (ca. 100-150g)

1/2 Becher Crème fraîche (100g)

1 Bund Dill, frisch und davon einige Dillzweige zum Garnieren

Zubereitung

Fischfilet unter fließendem Wasser kurz abspülen und mit Küchenkrepp trocken tupfen. Dann salzen, pfeffern und mit dem Zitronensaft beträufeln. Kurz durchziehen lassen.

Die Garnelen und das Krebsfleisch abspülen und abtropfen lassen.

Inzwischen Kartoffeln schälen und in ca. 1 x 1cm große Würfelchen schneiden.

Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und schräg in Ringe schneiden. Oder die Schalotte in kleine Würfelchen schneiden.

In der erhitzten Butter andünsten. Kartoffelwürfelchen zufügen und kurz mitdünsten. Dann Weißwein und Fond (oder Brühe) angießen. Lorbeerblatt, Pfefferkörner und Wacholderbeeren dazugeben. Alles zugedeckt ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Gurke waschen, längs vierteln und mit einem Löffel die Kerne entfernen. Gurke in Stücke schneiden und mit dem durchgezogenen Fisch, den Garnelen und dem Krebsfleisch zu den Kartoffeln geben. Nochmals ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze gar ziehen lassen.

Zuletzt Crème fraiche unterrühren und evtl. die Soße mit etwas Soßenbinder andicken. Das ganze nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den fein gehackten Dill unterheben.

Alles auf einem warmen Teller anrichten und mit einigen Dillzweiglein ausgarnieren.

Dazu: ein frischer Salat der Saison

(Quelle: www.chefkoch.de)

Schellfisch, Haddock, Angeln, Tipps, Fischart, Norwegen
OBEN