PREV
NEXT

MEERFORELLE

Meerforellen kommen in den meisten Flüssen Norwegens vor – vorausgesetzt, diese verfügen über eine Verbindung zum Meer. Denn von dort ziehen die Meerforellen in die Fließgewässer, um zu laichen und so für Nachwuchs zu sorgen. Natürlich kann man auch an der norwegischen Küste und in den Fjorden auf Meerforellen treffen – besonders, aber nicht nur, in der Nähe von Bach- oder Flussmündungen.

Informationen rund um die Meerforelle

 
Saison:
Ganzjährig

Größe:
Bis zu 100 cm

Gewicht:
Bis zu 14 kg

International:
Latein: Salmo trutta trutta
Norwegisch: Sjøørret, Sjøaure
Französisch: La truite de mer
Deutsch: Meerforelle
Englisch: sea trout

Hier ist die Meerforelle zu finden



In Norwegen werden die meisten Meerforellen im Frühjahr gefangen, sobald die Wassertemperatur an der Oberfläche 4 Grad überschreitet. Es ist die einzige Jahreszeit, zu der sich alle geschlechtsreifen Fische im Salzwasser befinden, was ihre Häufigkeit in Fjord und Meer erhöht. Die Fische sind jetzt gerne in der Nähe von kleinen Bacheinmündungen zu finden. Und sie stehen gerne sehr flach, denn in den Fjorden hat man fast immer eine Schicht mit sehr viel weniger salzigem Wasser auf dem schweren Meerwasser.

Die Meerforellen bewegen sich fast ausschließlich in diesem weniger salzigen Bereich und verraten ihren Standplatz leicht durch Plätschern oder Oberflächenbewegungen. Wer sich jetzt mit offenen Augen und Ohren am Wasser bewegt, hat gute Chancen die Standplätze der Fische zu finden.

Am besten fängt man die Meerforellen jetzt bei Flut in Ufernähe. Die beste Fangzeit im Frühjahr fällt in die 2 Stunden jeweils vor und nach Fluthöchststand.

Jetzt muss man nur noch eine aussichtsreiche Stelle finden. Auch in Norwegen mögen Meerforellen sandige Buchten. Wenn eine solche Stelle dann noch einen kleinen Süßwasserzufluss hat, umso besser. Aber noch besser ist eine kleine, steinige oder felsige Landzunge, hinter der die Gezeitenströmung einen Strömungswirbel bilden kann. Dann sammelt sich Nahrung im Zentrum dieses Strömungswirbels an, und dorthin muss der Köder.

Die effektivsten Methoden zum Meerforelle-Angeln



An der Küste und in den Fjorden werden Meerforellen vor allem beim Spinnfischen und Schleppen gefangen. Als Schleppruten können normale Schleppruten, schwere Spinnruten & leichte Pilkruten verwendet werden.

In den Fließgewässern ist neben dem Spinnfischen auch das Fliegenfischen eine beliebte und erfolgreiche Methode.

Die gängigsten Köder zum Meerforelle-Angeln



Naturköder: Fliegen, Tauwürmer, Blinker & Wobbler sowie auch spezielle Meerforellenblinker, Meerforellenwobbler, auch Gummifische zwischen 8-15cm

An der Küste und in den Fjorden werden Meerforellen vor allem beim Spinnfischen und Schleppen gefangen. Letzteres ist eine vor allem unter norwegischen Anglern beliebte Methode. Hierbei werden zwischen dem Boot und einem schwimmenden Scherbrett (norw. Otter) mehrere Fliegen an Seitenarmen oberflächennah geschleppt. Oder es wird mit Blinkern oder Wobblern gefischt, die in einer Entfernung von ca. 20 bis 40 Metern hinter dem Boot laufen oder per Downrigger und anderen Tauchhilfen auf die gewünschte Tiefe gebracht werden.


In den Fließgewässern ist neben dem Spinnfischen auch das Fliegenfischen eine beliebte und erfolgreiche Methode. In vielen norwegischen Meerforellengewässern ist auch das Wurmangeln erlaubt und gehört dort zu den häufig praktizierten – und erfolgreichen – Angelmethoden.

Besonderheiten beim Meerforelle-Angeln



Bitte beachtet, dass ihr beim Angeln in Süßwasser und Flüssen einen Angelschein benötigt.


Das Mindestmaß beträgt allgemein 35cm, in den beiden nördlichsten Verwaltungsbereichen Troms und Finnmark nur 30cm. Keine Fische unter 40cm, entnehmen - das wird auch so von den meisten Einheimischen praktiziert. Braune Fische werden auch hier wieder zurückgesetzt.

Benötigt man in Binnengewässern zum Fang von Meerforellen die staatliche Fiskeravgiftskort sowie den Erlaubnisschein des Fischereirechtsinhabenden, ist das Fischen im Salzwasser frei. Allerdings muss zu den Einmündungen der meisten Laichgewässer ein Mindestabstand von 100m eingehalten werden.


Unser Rezeptvorschlag für Euch



Meerforelle mit Würzkruste auf Gemüse (4 Personen)


Zutaten

Für die Meerforelle:

8 Stück Meerforellenfilet mit Haut

2 EL Haselnusskerne

2 EL Cashewkerne

2 TL Koriander

2 TL Kreuzkümmel (Cumin)

2 EL Sesamsaat

2 TL schwarze Pfefferkörner

2 TL Edelsüß-Paprikapulver

2 TL Meersalz

2 EL Crème fraîche

1 Eigelb

Für das Möhren-Zucchini-Gemüse und die Soße:

2 große Orangen

1 Knoblauchzehe

400 Gramm Zucchini

400 Gramm Möhren

250 Gramm Schlagsahne

2 Prisen Safranfäden

frisch gemahlener Pfeffer

2 EL Olivenöl

Zubereitung

Den Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen.

Für die Meerforelle:

Die Fischfilets abspülen, trocken tupfen und in eine Auflaufform legen. Nüsse und Kerne grob hacken. Koriander, Kreuzkümmel, 1 EL Sesam und Pfefferkörner im Mörser fein zermahlen. Nüsse und Gewürze 3 Minuten in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Nuss-Mischung, Paprikapulver, Salz, Crème fraîche und Eigelb verrühren. Die Würzpaste auf die Fischstücke streichen und leicht andrücken. Im Ofen etwa 15 Minuten backen.

Fürs Gemüse und die Soße:

Von einer Orange den Saft auspressen. Zweite Orange so dick schälen, dass die weiße Haut vollständig mit entfernt wird. Mit einem Messer die Filets zwischen den Trennwänden herausschneiden. Knoblauch schälen. Zucchini und Möhren putzen, abspülen und auf einem Gemüsehobel zu dünnen Spaghettistreifen schneiden.

Sahne, Orangensaft und Safran aufkochen und bei starker Hitze etwa 5 Minuten einkochen lassen. Die Soße mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Möhrenstreifen darin anbraten, salzen und pfeffern. Zucchinistreifen unterheben und zugedeckt weitere 5 Minuten schmoren lassen.

Meerforellenfilets mit dem restlichen Sesam bestreuen und auf dem Möhren-Zucchini-Gemüse anrichten. Orangenfilets drumherum verteilen und die Soße dazuservieren. Eventuell mit einem Zweig glatter Petersilie garnieren.

(Quelle: www.brigitte.de)

Meerforelle, Angeln, Tipps, Fischart, Norwegen
OBEN