LUMB

Ähnlich wie der Leng ist auch der Lumb an der gesamten norwegischen Küste sowie in zahlreichen Fjorden vertreten. Er bevorzugt felsigen und steinigen Grund, kommt aber auch in sandigen Bereichen vor. Der Lumb ist ein Grundfisch, daher sollte man dort angeln, wo es tief genug ist. Felsiger Grund und Tiefen von 100m oder mehr – das sind die typischen Plätze, um große Lumbs zu fangen.

Informationen rund um den Lumb

 
Saison:
Ganzjährig

Größe:
Bis zu 110 cm

Gewicht:
Bis zu 15 kg

International:
Latein: Brosme brosme
Norwegisch: Brosme
Französisch: Brosme
Deutsch: Lumb
Englisch: Tusk, Cusk

Hier ist der Lumb zu finden



Kapitale Lumb-Exemplare wird man nur dort fangen, wo das Meer richtig tief ist. Tiefen von 200-300m und mehr sind die richtigen Stellen, um Fische von zehn bis über 20 Pfund zu erwischen. An den Ausgängen von Fjorden, wo das Wasser tief wird, glücken an manchen Tagen Fänge von mehreren Fischen, die alle über zehn Pfund auf die Waage bringen.


Topstellen sind auch Geröllplateaus und Unterwasserberge in 50 bis 200m Tiefe. Hier besteht außerdem immer die Chance auf gute Dorsche und Leng.

Die effektivsten Methoden zum Lumb-Angeln



Lumbs sind ein häufiger Beifang beim grundnahen Naturköderangeln auf Leng. Gezieltes Angeln ist zwar möglich, wird aber relativ selten praktiziert.
Da man den Lumb meist nur in tiefem Wasser unterhalb von 100 Meter antrifft, sind schweres Gerät sowie Bleigewichte zwischen 500 und 1000 Gramm erforderlich.


Wie beim Angeln auf Leng kommen meist Nachläufermontagen zum Einsatz, die möglichst einfach gehalten werden sollten. Andernfalls kann es nämlich passieren, dass die Montage sich bereits beim Ablassen verheddert und anschließend keine Bisse bringt.
Auch mit Pilkern lassen sich Lumbs fangen – vorausgesetzt, diese werden konsequent am Grund gefischt.

Für diese Hochseeangelei auf große Lumb, Leng und Dorsch benötigt man kurze, kräftige Bootsruten (am besten nicht länger als 2,10 Meter), große Multirollen, auf die mindestens 400 Meter geflochtene Schnur (0,40 mm) passen, und einen Gimbal (Stützgurt), denn dieses Angeln kann ordentlich ins Kreuz gehen.

Die gängigsten Köder zum Lumb-Angeln



Naturköder: Reker, Makrelen, Heringe, kleine Köhler und Pilker mit Fischfetzen

Als Köder dient entweder ein schwerer Pilker von 500 Gramm oder mehr, der zusätzlich mit einem Herings- oder Makrelenfetzen garniert wird, oder man fischt mit Naturködern und Grundblei (500 bis 1000 Gramm). In Norwegen kann man übrigens auch 750- und 1000-Gramm-Pilker in jedem Angelshop kaufen.


Besonderheiten beim Lumb-Angeln



Die Körperform des Lumb erinnert an den Leng, der Lumb ist aber kräftiger und hat eine lange, durchgehende Rückenflosse


Er hat festes Fleisch, fettarm dorschverwandt, Farbe Weiß bis leicht rosafarben (Nahrungsabhängig).

Unser Rezeptvorschlag für Euch



Lumb an Avocado Coulis und Zitronengrasrisotto (4 Personen)


Zutaten

4 Stücke Lumb Fisch

Salz, Pfeffer, Zitronensaft

1 EL Thymian-Lavendel-Öl

Für das Risotto:

200 g Risotto-Reis

200 ml Weißwein

500 ml Gemüsebrühe

4 Schalotten

50 g Parmesan

1 EL Zitronengras

Für die Avocado Coulis:

1 Avocado

3 Schalotten

400 ml Gemüsebrühe

5 EL Limettensaft

1 TL Limettenschale

1 Chilischote rot

2 EL Crème fraîche

Salz

2 EL Butter

Zubereitung

Für die Avocado Coulis: Den Gemüsefond und die feingewürfelten Schalotten in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, die Hitze verringern und auf die Hälfte einkochen lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Die Avocado halbieren und das Fruchtfleisch auslösen. In einen Mixer geben und die abgekühlte Fond-Reduktion und den Limettensaft zugeben. Zu einer glatten Creme pürieren.

Die Mischung in einen Topf geben und erwärmen. Nicht kochen lassen. Die Limettenschale und die fein geschnittene Chili zugeben. Mit Salz abschmecken und die Creme Fraiche unterrühren.

Für das Risotto: Dei Schalotten fein würfeln und im heißen Öl anschwitzen. Den Reis zugeben und glasig anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen und bei mittlerer Hitze fast ganz einreduzieren lassen. Nun mit wenig heißer Brühe angießen und wieder fast einreduzieren lassen. Dabei immer gut umrühren. Diese Prozedur solange wiederholen bis der Reis weich ist, aber noch einen leichten festen Kern hat. Dauert ca. 20 - 30 Minuten.


Zum Schluss die Butter und das Zitronengras unterrühren und den Parmesan unterheben.

Den Fisch in etwas kleinere Stücke teilen, mit Zitrone beträufeln, salzen und pfeffern. In einer Pfanne Öl heiß werden lassen und den Fisch auf beiden Seiten ca. 3-4 Minuten braten. Dickere Stücke zuerst in die Pfanne geben, mit den dünneren 1 Minute warten.

Den Risottoreis mit Hilfe eines Dessertringes in der Mitte des Tellers anrichten. Die Avocado Coulis darum geben und den Fisch auf dem Risotto anrichten.

(Quelle: www.kochbar.de)

Lumb, Tusk, Cusk, Angeln, Tipps, Fischart, Norwegen
OBEN