KÖHLER

Der Köhler lebt im gesamten Nordatlantik. Er kommt um Island, Spitzbergen, Norwegen und in der Nordsee vor. Der Köhler, auch „Seelachs” genannt, lebt pelagisch (landfern) in Grundnähe (jedoch nicht direkt am Grund) in Tiefen bis zu 300 m. Er kann bei guten Nahrungsbedingungen große Schwärme bilden. Nur als Jungfisch ist der Köhler küstennah und im flachen Wasser anzutreffen.

Informationen rund um den Köhler

 
Saison:
Ganzjährig

Größe:
Bis zu 120 cm

Gewicht:
Bis zu 20 kg

International:
Latein: Pollachius virens
Norwegisch: Sei
Französisch: Lieu noir
Deutsch: Seelachs, Köhler
Englisch: Saithe, Coalfish

Hier ist der Köhler zu finden



Der Köhler, oft auch als „Seelachs“ bezeichnet, kommt im gesamten Nordatlantik und in der nördlichen Nordsee vor. Er ist ein in Schwärmen lebender Freiwasserfisch, der sich sowohl in Küstennähe als auch weit draußen im offenen Meer aufhält. Die Tiefen, in denen Köhler sich aufhalten, variieren stark. Häufig kann man die Fische beim Rauben dicht unter oder an der Wasseroberfläche beobachten, zu anderen Zeiten halten sie sich in Tiefen zwischen 50 und 100 Meter auf.


Vor allem die kleineren Exemplare trifft man an der norwegischen Küste und in den Fjorden oft in riesigen Schwärmen an. Sie sind eine wichtige Nahrungsgrundlage für große Dorsche, Heilbutt und andere Raubfische, sowie für Meeressäuger und Vögel. Mit zunehmender Größe sind Köhler eher in kleineren Schwärmen unterwegs.

Kapitale Exemplare werden besonders in Mittel- und Nordnorwegen gefangen.

Die effektivsten Methoden zum Köhler-Angeln

 
Köhler werden hauptsächlich beim Pilken, aber auch beim schweren Spinn- und Fliegenfischen gefangen. Eine sehr effektive Methode ist das so genannte „Speedpilken“ oder „Speedjigging“. Dabei lasst Ihr einen relativ schlanken Pilker in Richtung Grund ab und holt ihn anschließend - gerne auch mit kurzen Stopps - so schnell wie möglich wieder ein. Auf diese Weise könnt Ihr alle Wasserschichten nach den Fischen absuchen. Sind Köhler am Platz, erfolgen die Bisse häufig schon beim Ablassen des Pilkers, spätestens aber beim schnellen Einholen.

Sind Köhler in den oberen Wasserschichten unterwegs, könnt Ihr auch das Spinnfischen mit leichten Pilkern probieren.

Die Bisse größerer Köhler erfolgen in der Regel äußerst vehement. Da die Fische anschließend oft lange Fluchten antreten, solltet Ihr stets auf eine nicht zu fest eingestellte Bremse achten.

Die gängigsten Köder zum Köhler-Angeln



Wie schon erwähnt, werden Köhler hauptsächlich beim Pilken, aber auch beim schweren Spinn- und Fliegenfischen gefangen.

Speedpilken

Der Köhler bevorzugt einen schnell geführten Köder im Mittelwasser. Das heißt: weniger Fische fängt der, der sich auf die Tiefe vom Echolot verlässt und nur auf einer Tiefe angelt. Gute Chancen hat der, der seinen Köder im Absinken über die Hand kontrolliert und eventuelle Bisse mit einem Anschlag quittiert.



Beim Speedpilken auf Köhler solltet Ihr also Eure Köder mit Highspeed einholen, bis diese hoffentlich von einem ordentlichen Biss gestoppt werden.

Das Beißverhalten der Köhler kann sich sehr schnell ändern, also bleibt immer flexibel beim Speedpilken auf Köhler.

Besonderheiten beim Köhler-Angeln



Kleine Köhler werden ganzjährig gefangen, große Exemplare vor allem im Sommer und Herbst.

Unser Rezeptvorschlag für Euch



Fischauflauf mit Honig - Senfsauce und Spinat (4 Personen)


Zutaten

530 g Fischfilet(s) ( Seelachs)

etwas Zitronensaft

260 g Basmati-Reis

Wasser (Salzwasser)

530 g Blattspinat (TK)

2 kleine Zwiebel(n)

1 Knoblauchzehe

50 g Butter

1 EL Mehl

130 ml Milch

260 ml Brühe

4 EL Senf, mittelscharfer

1EL Honig

Salz und Pfeffer

Muskat

Dill, frischer

Zubereitung

Den Reis nach Packungsangabe im Salzwasser kochen. Und den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein schneiden und mit etwa der Hälfte Butter anschwitzen und den Spinat zugeben. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken. Den Fisch mit Zitronensaft beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die restliche Butter in einem kleinen Topf schmelzen und das Mehl zugeben. Gut verrühren, dann mit der Milch und der Brühe ablöschen und den Senf und den Honig zufügen. Mit Salz, Pfeffer und Dill abschmecken und etwas einkochen lassen.

Dann in eine Auflaufform zunächst den gekochten Reis, dann den Spinat schichten. Darauf den gewürzten Fisch legen und mit der Sauce übergießen.



Die Auflaufform in den vorgeheizten Backofen geben und für etwa 15 Minuten backen. Noch heiß servieren.

(Quelle: www.chefkoch.de)

Köhler, Angeln, Seelachs, Sei, Norwegen
OBEN